Cher - Göttin und Großmutter des Pop


Wenn man über Cher berichtet, kommt man als erstes nicht drum herum, all ihre unglaublichen Auszeichnungen zu erwähnen. Oscar, Grammy, Emmy, Golden Globe, World Music Award, Billboard Award und den Preis der internationalen Filmfestspiele von Cannes, auf den sie ganz besonders stolz ist, wie sie sagt. Das kann sie auch sein, und nicht nur darauf.

Cher, die auch als Göttin des Pop bezeichnet wird und sich immer für die LGBTQ-Community ausgesprochen hat, hat ihre Zeit auf Erden wirklich genutzt und uns Songs für die Ewigkeit geliefert. Mit unglaublichen 74 Jahren hüpft sie noch immer energiegeladen über die Bühnen dieser Welt und verzaubert uns mit ihren vielen Outfit-Wechseln genauso wie mit ihren legendären Bühnenshows im großen Las Vegas Stil. Zuletzt 2019 ging sie auch in Deutschland auf Tournee und begrüßte die Fans mit der Frage: „Und, was machen eure Großmütter heute Abend?“

Zu ihren unzähligen eigenen Hits reihte sie inzwischen auch die erfolgreichen Oldies von ABBA dazu. Wenn sich das eine erlauben durfte, dann die Göttin des Pop. Auf die Idee, ein Cover-Album mit ABBA Songs aufzunehmen, kam sie vermutlich am Set des Films „Mamma Mia 2“, in dem sie die Rolle der Großmutter übernahm und heiß wie vermutlich keine zweite Oma dieser Welt den Song „Fernando“ performte. „Fernando“, einer der wohl gelungensten ABBA Tracks, wird von Cher dann auch frisch und mit kräftigen Beats vorangetrieben.

Cher Konzert 2019 München, Copyright: M.Soze

„Chiquitita“ ist der Beweis, dass Cher selbst die größten Klassiker in einen frischen Sommerhit mit ordentlich Beat verwandeln kann, der super in die heutige Zeit passt und ein ganz neues Publikum erreicht.„Mamma Mia“ und „Dancing Queen“ versprühen dafür den alten ABBA Charme und machen unglaublich gute Laune.

Am Anfang ist es erst eine Umgewöhnung fürs Ohr, denn eingeprägt sind die Harmonien und Mehrstimmigkeit von ABBA. Spätestens ab dem zweiten Song aber merkt man, „Dancing Queen“ ist eine liebevolle Hommage an ABBA mit einem Hauch Cher, der mittlerweile genauso in unser aller Ohren verankert ist, wie die Hits der vier schwedischen Ausnahmemusiker. „SOS“ klingt ebenso stark und lässt uns alle vermuten, wie viel Spaß die Ikone während der Studioaufnahmen gehabt haben muss.

Jeder Song auf „Dancing Queen“ strotzt vor Power und lässt das brodelnde Cher-Feuer mal wieder aufs Neue entfachen. In ihrer Heimat Amerika landete das 26te (!) Studio Album der Sängerin auf Platz drei und in Deutschland auf Platz 5. Nicht nur musikalisch, sondern auch visuell zollt Cher Tribut an die zwei ABBA Ladies Agnetha Fältskog und Anni-Frid Lyngstad. Mit schwarzen und blonden Haaren zeigt sich Cher im Doppelpack auf dem Album-Cover und sieht einfach nur hinreißend aus wie immer.

Was ist besser als eine Cher? Zwei! So großartige Songs dürfen genauso wenig in Vergessenheit geraten wie die einprägende Stimme von Cher und so war es eine gute Entscheidung, diese Hits neu zu beleben und einer ganz neuen Generation zu präsentieren. So dürfen wir unsere Cher und eine „Abba-Cher“ erleben. Kann man sich mehr wünschen?

Erschienen bei Warner Bros.

Autor: Robin Höhn

Interesting Reads
Reload 🗙